Category Archives: Neuerscheinungen

Neuerscheinung | Andrea Zámbori: Herzbau

Cover von Andrea Zámbori

40 S. – 18 x 18 cm

ISBN 978-3-901015-59-5

€ 10,-

Petra Ganglbauer im Gangway Literary Magazine:

„Das Buch als Kontaktaufnahme, als Verständigungsmittel, als Angebot für eine Korrespondenz: so ist der vorliegende, trefflich bildnerisch umgesetzte Band Andrea Zámboris zu verstehen. Er öffnet das Herz und eröffnet die Kommunikation mittels Wort und Bild!

Eine literarisch und künstlerisch umgesetzte Form jener kleinen Büchlein, die wir gerne auf dem Nachtkästchen liegen haben, ist das – ein Wegbegleiter!
Das vorliegende Buch steckt voll liebevoller Aufforderungen: „spring eventuell in einen großen sockenberg hinein.“

Von Günter Vallaster, dem Verleger des Bandes, wissen wir, dass er immer wieder Motive verschiedenster Publikationen aufgreift und vernetzt: der Sockenberg in realiter war Gegenstand einer Lesung, die Blätter des Zeitbaums, ein weiteres Motiv, finden sich auf einer Einladung!

Ein schönes Buch!“

Helmuth Schönauer auf biblio.at:

„Ein schmales Werk kann durchaus groß werden, wenn es elegant die diversen Gattungen anspricht und gleichzeitig umgeht.

Andrea Zámboris “Herzbau” ist vielleicht ein Ausstellungskatalog, ein Seelen-Manga, Vorlesebuch oder einfach ein Skizzenbuch für Erfindungen, die der Psyche gut tun.

Als Motto taucht die alles entscheidend Frage auf “Für wen schlägt dein Herz?”

Der erste Teil knüpft an Erinnerungen an Kinderbücher an, Begriffe wie Siebenmeilenstiefel oder der fragende Blick der Tiere lassen sich auflösen mit Bildern, von denen man oft zu einer irrwitzige Perspektive angeregt wird.

Die Bilder sind auf den ersten Blick harmlos und versöhnlich, doch dann regen sie doch zum Erzählen einer Geschichte an, die gerade nicht gezeichnet ist. So kocht jemand eine köstliche Suppe, aber die Haxen der Hühner ragen aus dem Topf. Wer kümmert sich da um das Wohl der Tiere? – Quasi als Einschulung für eine Beamtenkarriere wird empfohlen, sich die Möbel unter dem Aspekt von Relax und Ruhe anzusehen. “Manchmal schadet es nicht, sich gut auszuruhen!” – Eine Nähmaschine rattert jäh über die Skyline aus zerrissenen Wolken und löst regelmäßigen Regen aus.

In der Folge werden allerlei Maßnahmen zur Verbesserung des Lebensgefühls vorgestellt. Die Füße in ein Wannenbad stellen, unverhohlen heftig in einen Sockenberg springen oder kurz am Lieblingsversteck vorbeischauen, ob die Welt vom Versteck aus betrachtet noch in Ordnung ist! – Diese Maßnahmen lassen sich zu jeder Zeit anstellen und zergliedern die Stunden in diverse wohlige Segmente.

Aber dann geht es darum, der Realität ins Auge zu sehen und Kontakt mit den Kanten der Umgebung aufzunehmen. “Bleib anspruchsvoll, hab keine Angst, tief in den Spiegel hineinzuschauen. Erhalte dir ein klares Bild!”

Die Schlussanregung hat das Zeug in sich, tatsächlich die Welt zu verändern. Lass deine Gefühle frei strömen, heißt es da und in der Brust steckt ein Zapfhahn, woraus das Herzenswasser der Lust in Bierform sprudelt.

Herzbau lässt sich natürlich als Kinderbuch lesen, bei dem sich die Geschichte aus Bild und Animiertext zusammenfügen. Das Manga über das Gefühl schlechthin ist freilich auch eine Abrechnung mit den esoterischen Parolen, die allenthalben ausgegeben werden, auf der Metaebene entsteht somit ein Wohlfühlprogramm für Ausgebrannte, die erst durch die Entlarvung der Sätze den Blick auf die Dinge frei kriegen.

Und die Wahrheit bedarf ständigen Nachjustierens und Korrigierens, erst wenn aus melancholisch “melonisch” geworden ist, passt die fleischige Scheibe mit ihren Kernen in den Sommertag. – Ein lustvolles Spiel mit Parolen und Halbwahrheiten.“

Neuerscheinung | Gerhard Jaschke: kopflinien kontakte

jaschke cover

ISBN 978-3-901015-58-8, € 10,-

Auf Grundlage der bislang vorgelegten Prosaarbeiten, von Kurt Neumann anlässlich der Präsentation des zweiten Weltbudenbandes („Abwesend anwesend. Anwesend abwesend. Noch mehr Weltbude“, Sonderzahl) in der Alten Schmiede als „Text-Suiten“ bezeichnet, Arbeit an einer durchgehend längeren Prosa (Arbeitstitel „Kurumba“, nach der kleinen Malediveninsel, auf der 1977 der bildende Künstler Palermo nach bis heute ungeklärten Ursachen dreiunddreißigjährig seinen Tod fand). Die Texte des vorliegenden Bandes zählen zu Vorarbeiten, die mit Momentaufnahmen korrespondieren.

Neuerscheinung | Günter Vallaster (Hg.): Räume für Notizen

cover räume für notizen andrea zámbori

(= raum für notizen 8).

132 S. – 21,0 x 14,8 cm

ISBN 978-3-901015-57-1

2. Aufl., € 20,-

Künstlerische und wissenschaftliche Beiträge zur visuellen, digitalen und transmedialen Poesie sowie zum Paragramm von Tomomi Adachi, Derek Beaulieu, Christian „Yeti” Beirer, Helwig Brunner, Natalia Fedorova, Jozsef Fekete (Jofo), Heike Fiedler, Tim Gaze, Thomas Havlik, Zuzana Husárová, Cecilie Bjørgås Jordheim, Juliana V. Kaminskaja, Ilse Kilic, Richard Kitta, Barbara Köhler, Erika Kronabitter, Ulrich Nausner, Jürgen O. Olbrich, Leszek Onak, jörg piringer, Renate Pittroff, Lukasz Podgórni, Amitesh Shrivastava, Shin Tanabe, Christoph Theiler, Andrew Topel, Günter Vallaster, Seth Weiner, Fritz Widhalm, Weertje Willms, herbert j. wimmer, Andrea Zámbori, Jörg Zemmler.

Cover: Andrea Zámbori

Leseprobe/extract: Seth Weiner, “Conversations from a Crane” (performance document excerpt, 2013)

Seth Weiner,  “Conversations from a Crane” (performance document excerpt, 2013)

Seth Weiner (b. 1982, USA) studied architecture at SCI-Arc (Southern California Institute of Architecture) in Los Angeles, as well as drawing and painting at the University of Michigan, Ann Arbor. Often containing performance and proposal simultaneously, his work employs a wide range of media in which he explores the gaps between architectural fiction and social convention. He has taught in the Interactive Media and Foundations Department of the Art Institute of California, Los Angeles and at the UDK (University of the Arts) in Berlin. The artist currently lives and works in Vienna. http://sethweiner.org

Neuerscheinung | Ilse Kilic und Fritz Widhalm: Auf und ab, trab trab trab – Des Verwicklungsromans achter Teil

Ilse Kilic und Fritz Widhalm: Auf und ab, trab trab trab – Des Verwicklungsromans achter Teil

ISBN 978-3-901015-56-4

€ 12,-

“Die echte Lebensgeschichte von Helden ist zeitlos wie die Literaturgeschichte, weshalb sie zwar in aufregende Abenteuer verpackt, sonst aber als Kontinuum präsentiert werden muss.
Ilse Kilic und Fritz Widhalm schicken nun schon zum achten Mal ihre Doubles und Protagonisten Jana und Naz in die Literaturgeschichte. Das Erzählgeheimnis besteht dabei darin, dass die Gegenwart anhand einer Zeitspiegelung einer vergangenen Epoche über die pure Gegenwart hinaus verortet ist.”
Helmuth Schönauer, GEGENWARTSLITERATUR 2121

Neuerscheinung | jörg piringer und günter vallaster (ed.): a global visuage

cover a global visuage. konzept und realisierung: jörg piringer

(= raum für notizen 7).

100 S. – 21,0 x 14,8 cm

ISBN 978-3-901015-54-0

€ 16,-

85 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Weltgegenden entfalten einen visuell- und digital-poetischen Blick auf den Globus. Mit Beiträgen von Fernando Aguiar, Reed Altemus, Josef Bauer, Derek Beaulieu, Katja Beran, Armando Bertollo, Simon Biggs, Sergej Birjukov, Cecilie Bjørgås Jordheim, Friedrich W. Block, Mila Blont, Philippe Boisnard, Brandstifter, J. R. Carpenter, John Cayley, Gerhild Ebel, elffriede.i.a., Bartolome Ferrando, Heike Fiedler, Luc Fierens, Christian Futscher, Hortense Gauthier, Harald Gsaller, Rozalie Hirs, Max Höfler, Jochen Höller, Christine Huber, Peter Huckauf, Dirk HuelsTrunk, Zuzana Husárová, Geof Huth, Gerhard Jaschke, Jhave, Ragnhildur Jóhanns, Eduardo Kac, Michael Kargl, Christian Katt, Angelika Kaufmann, Ilse Kilic, Anatol Knotek, Boris Konstriktor, Márton Koppány, Sergej Kovalskij, Erika Kronabitter, Jason Lewis, Frank Milautzcki, Nick Montfort, Gertrude Moser-Wagner, Marcus Neustetter, Leszek Onak, Ottar Ormstad, Loss Pequeño Glazier, jörg piringer, Renate Pittroff, Łukasz Podgórni, Hannah Rath, a rawlings, Cia Rinne, Roza Rueb, Natascha Schalina/Andrej Stroganow, Valeri Scherstjanoi, Uwe Schloen, Helmut Schranz, Angelika Schröder, Veronika Schubert, Hannah Sideris, Hartmut Sörgel, Dieter Sperl, Petra Johanna Sturm, Daniel Temkin, Christoph Theiler, Eugenio Tisselli, Liesl Ujvary, united queendoms, Lawrence Upton, Günter Vallaster, Ted Warnell, Helen White, Fritz Widhalm, Daniel Wisser, Andrea Zámbori, Eric Zboya und Ottfried Zielke.

Cover: jörg piringer

Neuerscheinung | Petra Johanna Sturm: Spielzeugwörter

Cover Spielzeugwörter von Petra Johanna Sturm

„Beitrag zur visuell-poetischen Psychopathologie des Alltagslebens. Genre: echte Spielzeugwörter. Charakter: klein und harmlos.“ (Petra Johanna Sturm)

1. Aufl. 20.10.2011

24 S. – 10,5 x 10,5 cm

ISBN 978-3-901015-53-3, € 4,80

Spielzeugwörter von Petra Johanna Sturm in der Auslage der Wohnzimmergalerie mit Glücksschweinmuseum von Ilse Kilic und Fritz Widhalm (Florianigasse 54, 1080 Wien). Foto: Günter Vallaster

Neuerscheinung | Günter Vallaster (Hg.): Paragramme. Ein Sammelband

Das Paragramm macht beispielsweise aus einem “Haus” eine “Maus”, aber auch einen “Halm”. Bereits in der Antike nachweisbar, bekam der fröhliche Buchstabenaustausch in der frühen Neuzeit einen Namen und erlebt gegenwärtig eine Blütezeit, ohne dass sein Name allzu bekannt wäre. Es kann auf der Straße aufgelesen werden, findet sich in Auslagen und auf Plakaten, aber auch auf Wände gesprüht; es steht in der Zeitung, ist zu Gast in Funk und Fernsehen, postet sich durchs Internet und begleitet manchen Liedtext. Eine große Rolle spielt es nicht zuletzt auch in der Literatur, vor allem in der sprachreflexiven, experimentellen, und es eignet sich hervorragend für kritische Brechungen und ironisierende Verschiebungen, vom Pastiche bis zur Persiflage. Im vorliegenden Sammelband wird die Form des Paragramms von 42 AutorInnen in Text und Bild ausgelotet. Mit Beiträgen von Armin Baumgartner, Katja Beran, Marietta Böning, Theo Breuer, Christoph Bruckner, Gerlinde File, Petra Ganglbauer, Florian Gantner, Thomas Havlik, Wolfgang Helmhart, Regina Hilber, Christine Huber, Peter Huckauf, Gerhard Jaschke, jopa, Mark Kanak, Christian Katt, Ilse Kilic, Magdalena Knapp-Menzel, Richard Kostelanetz, Stefan Krist, Robert Krokowski, Manuela Kurt, Axel Kutsch, Peter Marwitz, Wilfried Öller, Helga Christina Pregesbauer, Sophie Reyer, Claudio Rodriguez Lanfranco, Gerhard Rühm, Angelika Schröder, Birgit Schwaner, Gunther Skreiner, Hartmut Sörgel, Lisa Spalt, Petra Johanna Sturm, United Queendoms, Günter Vallaster, Fritz Widhalm, Daniel Wisser, Irene Wondratsch und Andrea Zámbori.

1. Aufl. 26.08.2011

156 S. – 21,0 x 14,8 cm

ISBN 978-3-901015-47-2, € 16,-

reihe raum für notizen 6

Inhaltsverzeichnis – Innehalt:

Es sei Essay – Einleitendes:

Günter Vallaster: Paragramme – ein Sammelband (Seite 9)
Peter Marwitz: Was ist eigentlich Culture Jamming? Und was soll Adbusting? (Seite 17)
Robert Krokowski: Paragramme: revisited und rerooted (Seite 21)

Paragramme:

Armin Baumgartner: Die türpische Wiener Küche (Seite 29)
Katja Beran: Auf Ess-tacy (Seite 31)
Marietta Böning: Der Praxisrelefant (Seite 36)
Theo Breuer: Quarantäne ∙ Dieser schöne Tag (nach der Niederlage) ∙ Wie ein Gedicht auch entstehen kann (Seite 37)
Christoph Bruckner: Säumige Saucen (Seite 43)
Gerlinde File (Seite 44)
Petra Ganglbauer (Seite 46)
Florian Gantner: Des Leithammels Kultur (Seite 47)
Thomas Havlik: Paragramm aus dem Gedicht „Der Radwechsel“ von Bert Brecht (1953) (Seite 49)
Wolfgang Helmhart: N se ke le Nacktschneckenfloß (Seite 50)
Regina Hilber: sinnsterz (Seite 54)
Christine Huber: nebenwiderspruch (Seite 55)
Peter Huckauf: 10 LAUTronen (Seite 59)
Gerhard Jaschke: paragramme – SCHON SCHOEN! (Seite 61)
jopa: partygramme (Seite 69)
Mark Kanak: 3 Gedichte aus „abstürze“ (Das fröhliche Wohnzimmer, 2007) (Seite 70)
Christian Katt: eine geste im welt.raum (Seite 78)
Ilse Kilic: aus dem leben einer fauna (eins) – aus dem leben einer laune (meins) (Seite 82)
Magdalena Knapp-Menzel: thema verfehl (Seite 84)
Richard Kostelanetz: FULCRA (Fictions) (Seite 86)
Stefan Krist: Oelpoem (Österreich und Alaska 2011) (Seite 91)
Robert Krokowski: aus dem dingwerk (Seite 93)
Manuela Kurt: A) Kampf im All Tag Acht (Seite 96)
Axel Kutsch: Sprichhorte, Foethe-Clip, Tierzeiler, K(l)eine Filmkunde, Salzburger Petitesse (Seite 99)
Wilfried Öller: HIER IST EIN MANSCH (Seite 103)
Helga Christina Pregesbauer: Para-Listik (Seite 105)
Sophie Reyer: gerücht (Seite 109)
Claudio Rodriguez Lanfranco: STOP POETRY_Nº 5“ (VISUAL POEM)_ (FROM THE STOP POETRY! (IF YOU CAN) SERIES 2010-2011) (Seite 111)
Gerhard Rühm: MARIEN-MINNE (ein paragrammatisches gered) (Seite 112)
Angelika Schröder: Ja eh! (Seite 113)
Birgit Schwaner: Lautomatisch (Seite 114)
Gunther Skreiner (Seite 120)
Hartmut Sörgel: Lolügick (Seite 123)
Lisa Spalt: Schmüsli (Seite 124)
Petra Johanna Sturm: Beitrag zur Para(gramm)psychologie (Seite 125)
United Queendoms: eine sehenswürdigkeit für die paragramminteressierte touristin (Seite 126)
Günter Vallaster: A Screenshot – three monkeys – barHock-gevicht – Auge des Fisch, Haie I – Hölle (Seite 127)
Fritz Widhalm: feld geld (Seite 139)
Daniel Wisser: das horn des herrn (Seite 141)
Irene Wondratsch: Rede zur Eröffnung eines Paragramm-Kongresses (Seite 143)
Andrea Zámbori: leine leise reise, massennasserwassermesser (Seite 146)
Kurzbiographien (Seite 148)

Neuerscheinung | Manuela Kurt: Figuren

Mit Fotografien von Michael Kurt.

„32 Text-Figuren zwischen lyrischer Prosa und prosaischer Poesie, die als Spiegel wirken, durch den die Leserin, der Leser steigt, um den verborgenen Teil der Wirklichkeit zu erkunden. Themen wie Liebe, Heimat, Verlust, sich verlieren und wiederfinden tauchen auf. Dabei ist aber die Wirklichkeit nur scheinbar wirklich. Denn auf welcher Seite des Spiegels befinden wir uns eigentlich?“ (Manuela Kurt)

ISBN 978-3-901015-48-9. € 10,-

Neuerscheinung | Ilse Kilic und Fritz Widhalm: Alles, was lange währt, ist leise. Des Verwicklungsromans siebenter Teil

Im siebenten Band können wir Jana und Naz vom Jahr 1977 mit mindestens siebenhundertsiebenundsiebzig Begegnungen bis zur verwicklungsreichen Gegenwart begleiten.

ISBN 978-3-901015-50-2. € 12,-

Neuerscheinung | Eine Welt voller Angst. 1 Bild-Geschichte von Günter Vallaster. Ins Russische übersetzt von Juliana V. Kaminskaja.

Erschienen anlässlich der Ausstellung POETRY-ART vom 12.2.2011 bis 13.3.2011 im Art Center Pushkinskaja 10 in St. Petersburg.

atemzug 3. ISBN 978-3-901015-52-6. 32 S. 32 Abb. Limitierte Auflage. Preis auf Anfrage.